Shadows gehen als Grunddurchgangssieger in die Playoffs

Shadows Amstetten – HCD Wien 8:2

(5:2; 3:0)

Im letzten Grunddurchgangsspieltag konnten die Schatten wieder auf Heimkehrer Peter Dorfmayr zurückgreifen, dieser wurde in dieser Partie, speziell in der ersten Halbzeit oft geprüft. Es waren aber die Gäste die nach nicht mal einer Minute durch Captain Paul Holzer in Führung gingen. Wenig später konnten die Wiener durch einen abgefälschten Schuss den Ausgleich erzielen. Nachdem etwas mehr als acht Minuten gespielt waren erspielten sich die Hauptstädter die Führung. Die Schatten antworteten eine knappe halbe Minute durch Lukas Kreipl mit dem Ausgleich. Philip Fehringer erzielte vor der Pausensirene zwei weitere Tore und Daniel Aigner ließ den Gästegoalie ein weiteres mal hinter sich greifen.

In der zweiten Halbzeit ließen die Mostviertler nichts mehr anbrennen, lediglich gegen Ende der Spielzeit kamen die Wiener zu vermehrten Chancen. Jan Erhardt erzielte in diesem Spielabschnitt einen Doppelpack und Philip Fehringer machte seinen Hattrick perfekt.

 

Shadows Amstetten – THC Torpedo Donaustadt 8:2

(4:1; 4:1)

Im letzten Grunddurchgangsspiel sollte der 1.Platz in der Tabelle einzementiert werden, da der Tabellennachbar auch noch etwas ersatzgeschwächt anreiste. Philip Fehringer trug sich bereits nach drei Minuten in die Spielstatistik mit dem ersten Treffer ein, Captain Paul Holzer und Alexander Funke erhöhten um zwei weitere Treffer. Torpedo konnte das darauffolgende Powerplay nutzen und so den Anschlusstreffer erzielen. Phil Fehringer erzielte zwei Minuten vor der Pause den vierten Treffer für Amstetten.

In der zweiten Halbzeit wurde der Druck von Torpedo zu Beginn größer. Nach fünf Minuten erzielte Captain Paul Holzer einen weiteren Doppelpack. 2,5 Minuten durfte sich Phil Fehringer über seinen nächsten Hattrick an diesem Turniertag freuen. Der neue Spielstand war noch ganz frisch auf der Anzeigetafel, schon gab Alexander Funke der Zeitnehmung Grund diesen zu ändern und netzte zum zweiten Mal in dieser Partie ein. Die Wiener antworteten über ein Breakaway, welches der Amstettner Goalie noch abwehren konnte, den daraus resultierenden Rebound konnte Torpedo verwerten. Jan Erhardt setzte den Schlusspunkt in dieser Partie mit einem Schlenzer in lange Eck.

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.