Niederösterreichische Landesmeisterschaften 2020 in Amstetten

Die niederösterreichischen Landesmeisterschaften 2020 sind Geschichte und es ging heiß zur Sache. Aufgrund der Corona-Maßnahmen wurde die Durchführung dieses offenen Turniers in Amstetten etwas erschwert, dies sollte sich jedoch keinesfalls negativ auf die Spielfreude der sechs teilnehmenden Teams auswirken, die auf zwei Gruppen aufgeteilt wurden.

Gruppe A Gruppe B
Red Dragon Altenberg 1 Lunatics Hockey Team
Shadows Amstetten Red Dragon Altenberg 2
Ternitzer Inlinewölfe Red Dragon Altenberg 3

Die beiden Gruppen gingen jeweils klar an den Vize-Staatsmeister der letzten beiden Saisonen, Lunatics aus Wien, bzw. an das gastgebende Team, Shadows Amstetten. Die Ternitzer Inline Wölfe setzten sich um Haaresbreite im entscheidenden Spiel gegen die Red Dragons Altenberg 1 durch. In der anderen Gruppe schenkten sich die Red Dragon Altenberg 2 gegen die Red Dragon Altenberg 3, um den verbleibenden Halbfinalplatz nichts. Letztendlich machten die Zweier-Drachen in der zweiten Halbzeit den Sack zu und sicherten sich den verbleibenden Semifinalplatz.

Im ersten Halbfinale setzten sich die Lunatics ohne weitere Probleme gegen Ternitz mit 7:1 durch, wobei eine starke Goalieleistung der Inlinewölfe eine zweistellige Niederliga verhinderte. Somit ging es im zweiten Semifinalspiel nicht nur um den Einzug ins Finale, sondern auch um den NÖ-Landesmeister. Die heimischen Shadows Amstetten machten es den Bundesliga-erprobten Red Dragons Altenberg (2) mit vielen dummen Fouls und Aktionen viel zu leicht und hatten mit 7:2 das Nachsehen.

Im Spiel um Platz 5 setzten sich im vereinsinteren Duell die Red Dragons Altenberg 3 gegen die Red Dragons Altenberg 1 klar mit 7:1 durch. Im kleinen Finale agierte der Gastgeber aus Amstetten wesentlich abklärter, ließ gegen Ternitz nichts anbrennen und holte sich klar mit 7:0 den Vize-Landesmeister. Im Finale gab es einen offenen Schlagabtausch der beiden Bundesligateams aus Altenberg und Wien, welches die Lunatics erst in der Overtime mit 4:3 gewinnen konnten.

Turnierendstand Wertung NÖ-Landesmeisterschaft 2020
Sieger Lunatics Hockey Team Red Dragons Altenberg 2
2.Platz Red Dragons Altenberg 2 Shadows Amstetten
3.Platz Shadows Amstetten Ternitzer Inlinewölfe
4.Platz Ternitzer Inlinewölfe Red Dragons Altenberg 3
5.Platz Red Dragons Altenberg 3 Red Dragons Altenberg 1
6.Platz Red Dragons Altenberg 1

Ergebnisse:

GD1 Shadows Amstetten – Red Dragons Altenberg 1 12:1
GD2 Lunatics Hockey Team – Red Dragons Altenberg 1 6:0
GD3  Ternitzer Inlinewölfe – Shadows Amstetten 2:6
GD4 Red Dragons Altenberg 3 – Lunatics Hockey Team 2:4
GD5 Red Dragons Altenberg 1 – Ternitzer Inlinewölfe 2:3
GD6 Red Dragons Altenberg 2 – Red Dragons Altenberg 3 5:2
HF1 Lunatics Hockey Team – Ternitzer Inlinewölfe 7:1
HF2 Shadows Amstetten – Red Dragons Altenberg 2 2:7
FIN3 Red Dragons Altenberg 1 – Red Dragons Altenberg 3 1:7
FIN2 Shadows Amstetten – Ternitzer Inlinewölfe 7:0
FIN1 Red Dragons Altenberg 2 – Lunatics Hockey Team 3:4 nOT

Shadows glücklos im Playoff-Rückspiel

THC Torpedo Donaustadt – Shadows Amstetten 5:3

(2:2; 3:1)

Im Rückspiel gegen den Titelverteidiger konnten die Shadows bereits früh über Felix Funke in Führung gehen. Torpedo machte nun mehr Druck und konnte zur Hälfte des ersten Spielabschnitts ausgleichen. Phil Fehringer brachte die Gäste drei Minuten später wieder in Führung. Donaustadt glich vier Minuten vor der Pausensirene wieder aus. Amstetten hatte etwas mehr Spielanteile in diesem Drittel, es fehlte aber leider das Quäntchen Glück im Abschluss und die Torfrau von Torpedo machte es auch nicht einfacher.

In der zweiten Halbzeit waren die Shadows wieder überlegen, konnten aber zu wenig auf das Tor bringen. Torpedo hatte wesentlich mehr Glück und ging gleich zu Beginn des Schlussabschnitts in Führung und baute den Vorsprung sogar noch um einen weiterenTreffer aus. Captain Paul Holzer verkürzte zwar nochmal auf einen Treffer. Donaustadt erhöhte kurz später wieder auf zwei Treffer. Es sollte heute einfach nicht sein.

Da es in der Best of two Serie nun 1:1 stand folgte eine fünf minütige Overtime, in der die Shadows gleich zu Beginn durch Felix Funke in Führung gingen. Donaustadt glich dann eine Minute später in einer strittigen Szene aus.

Es kam zum Penaltyschießen, dass die Torpedos klar mit 3:1 für sich bestritten. Dies ist auch der Saisonschluss für die Shadows-Kampfmannschaft, letztendlich kann man mit dem dritten Platz zufrieden sein, auch wenn man nur knapp am Finale vorbeigeschramt ist.

Shadows gewinnen Playoffauftakt

Shadows Amstetten – THC Torpedo Donaustadt 6:5

(2:4; 4:1)

Grunddurchgangssieger gegen Vorjahresmeister, lautet eine der beiden Halbfinalserien in der Regionalliga Ost, in der sich die Schatten wiederfinden. Den Zuschauern wurde spannendes, rassiges Playoff-Hockey geboten, mit wenigen Strafen, dafür umso mehr guten Spielszenen.

Nicht einmal eine Minute war gespielt, als Sebastian Fehringer die Hausherren in Front brachte. Die Wiener waren nun wach gerüttelt und erspielten sich in den nächsten Minuten einige gute Möglichkeiten und prüften den Shadows-Goalie einige Male. Knapp nach Ende eines Powerplays auf Seite der Donaustädter mussten die Amstettner den Ausgleich hinnehmen. Zur Hälfe des ersten Spielabschnitts kam dann eine Doppelstrafe, die Torpedo doppelt nutzte und mit zwei Treffern in Front lag. Phil Fehringer reduzierte nach 14 Minuten die Tordifferenz auf einen Treffer, knappe eineinhalb Minuten später erzielte der Titelverteidiger den Pausenstand von 2:4.

In der zweiten Halbzeit übernahmen die Shadows dann das Ruder und erzielten über Sebastian Fehringer und Captain Paul Holzer den Ausgleich. Ein Torpedo-Stürmer konnte dich durch die Amstettner-Verteidigung durchkämpfen, verwertete seinen eigenen Rebound und brachte die Wiener zum letzten Mal in dieser Partie in Führung. Alexander Funke erzielte per Schlagschuss den erneuten Ausgleich und keine Minute später erzielte Niclas Grebin den Spielendstand zum 6:5 für die Shadows.

Farmteam überzeugt am letzten Grunddurchgangsspieltag

Skaterhockey.- Nachdem die 1. Mannschaft in der zweithöchsten Spielklasse überzeugend aufspielt, konnte auch das zweite Team der Shadows überzeugen. Gegen die Leader der Regionalliga Ost 2 gab es einen Sieg und ein Unentschieden.

 

Red Dragons Altenberg 3 – Shadows Amstetten Farmteam 2:2 (1:2)

In einer heißen und äußerst kampfbetont geführten Partie lagen die Amstettner nach einer fünfminütigen Unterzahlphase schon 1:0 zurück ehe sie knapp vor der Pause die Wende zweimal durch Andreas Langeder schafften. In der zweiten Halbzeit kamen die Red Dragons 40 Sekunden vor Spielende zum glücklichen Ausgleichstreffer.

Lokomotive Gumpoldskirchen – Shadows Amstetten Farmteam 2:3 (1:3)

Gegen den Tabellenführer setzte es in der ersten Partie eine 2:14 Schlappe. Dies wollten die Amstettner unbedingt wieder glattbügeln, was die Gumpoldskirchner derart überraschte, dass sie schlussendlich als Verlierer vom Platz gingen.

Shadows gehen als Grunddurchgangssieger in die Playoffs

Shadows Amstetten – HCD Wien 8:2

(5:2; 3:0)

Im letzten Grunddurchgangsspieltag konnten die Schatten wieder auf Heimkehrer Peter Dorfmayr zurückgreifen, dieser wurde in dieser Partie, speziell in der ersten Halbzeit oft geprüft. Es waren aber die Gäste die nach nicht mal einer Minute durch Captain Paul Holzer in Führung gingen. Wenig später konnten die Wiener durch einen abgefälschten Schuss den Ausgleich erzielen. Nachdem etwas mehr als acht Minuten gespielt waren erspielten sich die Hauptstädter die Führung. Die Schatten antworteten eine knappe halbe Minute durch Lukas Kreipl mit dem Ausgleich. Philip Fehringer erzielte vor der Pausensirene zwei weitere Tore und Daniel Aigner ließ den Gästegoalie ein weiteres mal hinter sich greifen.

In der zweiten Halbzeit ließen die Mostviertler nichts mehr anbrennen, lediglich gegen Ende der Spielzeit kamen die Wiener zu vermehrten Chancen. Jan Erhardt erzielte in diesem Spielabschnitt einen Doppelpack und Philip Fehringer machte seinen Hattrick perfekt.

 

Shadows Amstetten – THC Torpedo Donaustadt 8:2

(4:1; 4:1)

Im letzten Grunddurchgangsspiel sollte der 1.Platz in der Tabelle einzementiert werden, da der Tabellennachbar auch noch etwas ersatzgeschwächt anreiste. Philip Fehringer trug sich bereits nach drei Minuten in die Spielstatistik mit dem ersten Treffer ein, Captain Paul Holzer und Alexander Funke erhöhten um zwei weitere Treffer. Torpedo konnte das darauffolgende Powerplay nutzen und so den Anschlusstreffer erzielen. Phil Fehringer erzielte zwei Minuten vor der Pause den vierten Treffer für Amstetten.

In der zweiten Halbzeit wurde der Druck von Torpedo zu Beginn größer. Nach fünf Minuten erzielte Captain Paul Holzer einen weiteren Doppelpack. 2,5 Minuten durfte sich Phil Fehringer über seinen nächsten Hattrick an diesem Turniertag freuen. Der neue Spielstand war noch ganz frisch auf der Anzeigetafel, schon gab Alexander Funke der Zeitnehmung Grund diesen zu ändern und netzte zum zweiten Mal in dieser Partie ein. Die Wiener antworteten über ein Breakaway, welches der Amstettner Goalie noch abwehren konnte, den daraus resultierenden Rebound konnte Torpedo verwerten. Jan Erhardt setzte den Schlusspunkt in dieser Partie mit einem Schlenzer in lange Eck.

Sieg und Niederlage zu Saisonauftakt

Shadows Amstetten – Lunatics Hockey Team Vienna 7:3

(3:1; 4:2)

Die Shadows begann sehr druckvoll und schnürten die Lunatics regelrecht ein. Es kam zu einer Vielzahl an Torschüssen, dich nicht verwertet werden konnten. Christoph Haselsteiner brach mit dem ersten Saisontor den Bann. Ab diesem Zeitpunkt lief es dann besser und der verdiente Erfolg wurde eingefahren.

Shadows Amstetten -Torpedo Donaustadt 3:5

(1:3; 2:2)

Amstetten setzte den Titelverteidiger ständig unter Druck, die Bundeshauptstädter nutzten ihre Chancen aber eiskalt aus und so musste man sich dann letzten Endes doch geschlagen geben.